17 neue Trachten beim Holzbaumeister Buchner

Mitarbeiter intraditioneller Zimmerer-Tracht mit Musikinstrumenten
Die neu eingekleideten Zimmerer der Buchner-Musi gestalten mit ihrer Kollegin aus dem Büro die Josefi-Messe in Unterweißenbach. Unten von links nach rechts: Thomas Fasching, Johanna Maurerbaur, Hubert Freinschlag. Oben von links nach rechts: Tobias Hintersteininger, Thomas Wurm, Philipp Katzenschläger, Martin Manzenreiter (nicht im Bild ist Michael Obereder).
Mitarbeiter in traditioneller Zimmerer-Tracht mit Geschäftsführer Christian Buchner
17 Kollegen wurden bei Buchner Holzbaumeister wieder mit tradtionellen Zimmermannstrachten eingekleidet – im Bild die Kollegen aus der Buchner-Musi mit Buchner-Geschäftsführer Christian Buchner (Bildmitte). Fotos: Buchner/Wakolbinger

10.03.2017

Der Josefitag am 19. März ist für Zimmerleute der Feiertag, an dem sie gerne ihre schmucke Tracht ausführen. Beim Buchner Holzbaumeister in Unterweißenbach werden heuer gleich 17 neue Trachten-Träger ausrücken – unter anderem auch die Mitglieder der „Buchner-Musi“.

Eine schwarze Schlaghose, ein enganliegendes schwarzes Gilet mit weißem Hemd und einen breitkrempigen Hut am Kopf – so stellt sich die traditionelle Zimmermannstracht dar. Früher gingen die Gesellen damit auf die Walz, heute wird die Tracht vor allem bei Festen und Feiern getragen.

Berufsstand im Wandel
Bereits vor 30 Jahren hat Firmengründer Johann Buchner die Tradition der Zimmermannstracht für besondere Anlässe „wiederbelebt“. Die ersten Zunfttrachten wurden damals noch vom ortsansässigen Schneider selbst genäht. Und wie damals freut man sich im Unternehmen, wenn Zimmerer an Festtagen ihre Tracht tragen. Schließlich sind die Buchners bereits in der fünften Generation Zimmerleute und fühlen sich dem Handwerk sehr verbunden. Wenn sich auch das Berufsbild in den vergangenen Jahren stark gewandelt hat. Statt mit der Handsäge gehen die Buchner-Zimmerer heute bei Hausprojekten und auch beim Dachstuhlbau mit der computergesteuerten Präzisionssäge ans Werk. Und anstatt wochenlang auf der Baustelle zu stehen, montieren die Buchner-Teams Häuser, Stallgebäude oder Gewerbebauten innerhalb weniger Tage. Das ist möglich, weil ganze Wände samt eingebauter Fenster im Werk bereits fix und fertig zusammengebaut und per LKW auf die Baustelle gebracht werden. Auf den Beruf des Zimmermanns bereitet die Doppellehre Zimmerer und Fertigteilhausbauer vor, die inzwischen bei Buchner auch von einem Mädchen absolviert wurde.

Josefitag mit Buchner-Musi
Der Ehrentag des Heiligen Josef, Schutzpatron der Zimmerleute, ist nach wie vor ein großes Fest für den Berufsstand. Nach der Messfeier in der Pfarrkirche Unterweißenbach geht’s alljährlich zur gemeinsamen Jause. Heuer fällt der Josefitag auf einen Sonntag und daher versammeln sich die Buchner-Mitarbeiter und ihre Familien zum Mittagessen im örtlichen Gasthof. Musikalisch begleitet wird das Fest durch die Buchner-Musi. bestehend aus Mitarbeitern des Unternehmens, die in ihren Heimatgemeinden in den Musikkapellen aktiv sind. Heuer wird erstmals die gesamte Musikformation in der Tracht aufspielen bei der Festmesse und in den Bankreihen werden heuer 17 Kollegen mit neuer Tracht sitzen.

www.buchner.at