Johann Lafer: Küche ist zu einer Prestigeangelegenheit geworden

Strasser-GF Johannes Artmayr
Johannes Artmayr, Geschäftsführer STRASSER Steine, rechnet mit einer Fortführung des Küchenbooms
(v.l.n.r): Johannes Artmayr, Geschäftsführer STRASSER Steine, Prof. Dr. Werner Beutelmeyer/Geschäftsführer Market Institut, Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger und Starkoch Johann Lafer anlässlich des Marketingforums von Strasser Steine.
(v.l.n.r): Johannes Artmayr, Geschäftsführer STRASSER Steine, Prof. Dr. Werner Beutelmeyer/Geschäftsführer Market Institut, Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger und Starkoch Johann Lafer anlässlich des Marketingforums von Strasser Steine.
Johann Lafer bei der Podiumsdiskussion
Johann Lafer bei der Podiumsdiskussion

07.06.2016

Küchenboom hält für Experten in den nächsten Jahren an

Mondsee und St. Martin in Oberösterreich, 3. Juni 2016 – „Die Küche ist ein Sehnsuchtsort geworden“, lautet die prononcierte Aussage des Starkochs Johann Lafer anlässlich des Marketingforums von Strasser Steine. „Die Menschen wollen in unserer komplexen Welt einen übersichtlichen Rückzugsort, an dem man kreativ und völlig bei sich sein kann. Das ist sicherlich der Grund, warum die Küche in den eigenen vier Wänden einen hohen Stellwert hat, ja sogar zu einer Prestigeangelegenheit geworden ist.“ Lafer ortet zudem einen starken Einfluss der Kochsendungen im Fernsehen auf die Küche von heute, „zumal sich die Kochsendungen in den letzten 20 Jahren von traditionellen Informationssendungen zum zeitgeistigem Talk entwickelt haben.“ Es sei daher nachvollziehbar, dass sich viele Fernsehkonsumenten von hochwertigen Kochsendungen inspirieren lassen.

Gut ausgestattete Küche besitzt bei 89% hohen Stellwert

Bekräftigt wird dieses Statement von Johannes Artmayr, Geschäftsführer STRASSER Steine, der kürzlich vom Market Institut die empirische Studie „Der Traumküche auf der Spur erstellen ließ: „Die Studie zeigt, dass fast bei 89% der Bevölkerung eine gut ausgestattete Küche einen hohen Stellenwert besitzt.“ Auch seien nur ein Drittel der Österreicherinnen und Österreicher mit ihrer Küche sehr zufrieden. „Damit ist in Österreich sowohl für ein Upgrade der Küche als auch für eine komplette Neuausstattung noch viel Potential vorhanden“, ergänzt Artmayr, „denn der Küchenboom wird auch in den nächsten Jahren anhalten. Den hohen Stellenwert der Wohnküche beweist auch, dass 49% der Bevölkerung schon in diesen Wohnraum investiert haben, oder am ehesten in diesen investieren würden, an zweiter Stelle folgt das Wohnzimmer (32%), weit vor dem Badzimmer mit nur 7% und dem Schlafzimmer mit gerade mal 5%.

 

Die Traumküche

„Ihre Traumküche stellen sich die Befragten groß, hell und freundlich mit genügend Platzangebot (67%) und hochwertigen Arbeitsplatten (63%) aus natürlichen Materialien vor“, erklärt Prof. Dr. Werner Beutelmeyer, Geschäftsführer Market Institut, Ebenfalls wichtig in einer Traumküche ist eine große Kücheninsel (40%), eher weniger wichtig ist eine eigene Bar (16%) und dunkle Farben (5%).

 

Naturstein liegt im Trend

67% der ÖsterreicherInnen sind sich darüber einig, dass sie sich für ihre nächste Küche Arbeitsplatten aus Naturstein wünschen. Weit dahinter abgeschlagen sind Holz (22%), Quarzkomposit (16%) sowie Keramik mit 13 Prozent. Lediglich 7% können sich Glas vorstellen. „Die Kunden wünschen hauptsächlich Pflegeleichtigkeit, Langlebigkeit, robustes Material und Hitzebeständigkeit“, sagt Beutelmeyer. „Grau (45%) und ruhige Strukturen (37%) liegen derzeit besonders im Trend.“ Anzumerken ist, dass die Käufer für Natursteinplatten einen Aufpreis von durchschnittlich 23% zahlen würden.

 

Gutes Wohnen in den letzten Jahren wichtiger geworden

Laut Umfrage ist gutes Wohnen an sich, in den letzten Jahren generell wichtiger geworden. Bei der Fragestellung „Ist Ihnen persönlich in den letzten Jahren das „gute Wohnen“ wichtiger geworden, gleich wichtig oder weniger wichtig?“, scheint es vor allem für die Altersgruppe zwischen 15 und 49 Jahren, mit Matura und/oder Universitätsabschluss in Wien (60%) wichtiger geworden zu sein. Aber auch in der Steiermark und in Kärnten (53%) nimmt gutes Wohnen einen hohen Stellenwert ein. Definiert wird gutes Wohnen vorrangig durch eine ausreichende Größe der Wohnung (88%), durch die Lage (82%) und einem eigenen Parkplatz (60%). Aber auch eine perfekt ausgestattete und eingerichtete Küche spielt für 47% der Befragten eine große Rolle.