Premiere bei Ars Electronica Festival

Fünf Tage lang besuchten Gäste interessante Konferenzen, Vorträge, Ausstellungen, Konzerte und Performances beim Ars Electronica Festival. Mayr Schulmöbel stellte für die Veranstaltungen in der Postcity Möbel zur Verfügung.
Fünf Tage lang besuchten Gäste interessante Konferenzen, Vorträge, Ausstellungen, Konzerte und Performances beim Ars Electronica Festival. Mayr Schulmöbel stellte für die Veranstaltungen in der Postcity Möbel zur Verfügung. Foto: Ars Electronica Center

12.09.2016

Premiere feierte Mayr Schulmöbel beim

Ars Electronica Festival 2016 in Linz. „Das Futurelab in der Postcity wurde für

das Ars Electronica Festival mit mehreren Sitzgruppen, Move-Boxen, einem

Move-Board und einem Stand-Up-Lift-Tisch als Rednerpult ausgestattet“,

berichtet Franz-Josef Wiener, einer der beiden Geschäftsführer von Mayr

Schulmöbel.

Für die Ausstattung des Futurelabs in der Linzer Postcity lieferte Mayr Schulmöbel sechs Sitzgruppen, zwei Lounge-Sitzgruppen, drei Move-Boxen, ein Move-Board sowie einen Stand-Up-Lift-Tisch als Rednerpult. „Zudem wurde eine weitere Sitzgruppe mit vier Genio-Schülertischen zur Verfügung gestellt“, sagt Franz-Josef Wiener, einer der beiden Geschäftsführer von Mayr Schulmöbel. Für die Teilnehmer des Ars Electronic Festivals war wichtig, dass sie komfortabel und dennoch bequem das gebotene Programm mitverfolgen konnten. Mayr Schulmöbel punktete mit seinem vielfältigen Angebot aus dem Ganztagsschulprogramm: Move-Table-Tische in verschiedensten Ausführungen, dazu bequeme Agrio-Swing-Stühle, für Gespräche in kleineren Runden standen Relax-Sofas, Relax-Penta-Sitzhocker und Club-Polstersesseln zur Verfügung. Sämtliche Einrichtungsgegenstände von Mayr Schulmöbel sind leicht und stapelbar und konnten bei Bedarf jederzeit bequem umgruppiert werden. Auch die fahrbaren Move-Boxen konnten einfach und schnell an einem anderen Platz aufgestellt werden. Das innovative Angebot passte perfekt zu den innovativen Projekten, die im Mittelpunkt des Ars Electronica Festivals standen. Zudem kam das innovative Design bei den Festivalgästen besonders gut an.    

Forschungs- und Entwicklungsmotor der Ars Electronica

Fünf Tage lang konnten Gäste des Ars Electronica Festivals eine Vielzahl an interessanten Konferenzen, Vorträgen, Ausstellungen, Konzerten und Performances besuchen. Im Mittelpunkt standen dabei die Themen Kunst, Technologie und Gesellschaft. Hunderte Künster/-innen, Netzwerk-Nomadinnen und -nomaden, Theoretiker/-innen und Technologinnen und Technologen aus aller Welt beteiligten sich an dieser Veranstaltung, die von rund 35.000 Gästen besucht wurden. Das Ars Electronica Center gehörte zu einer der sieben Locations des Kunst- und Kulturfestivals. Das Futurelab im Ars Electronica Center ist der Forschungs- und Entwicklungsmotor der Ars Electronica. Dieser Bereich ist als künstlerisch-wissenschaftlicher Think-Tank und als Atelier-Labor konzipiert. Als prototypische Zukunftsskizzen bieten seine Innovationen eine Diskussionsgrundlage und dienen als Einladung an die Gesellschaft am Diskurs über zukunftsrelevante Themen teilzunehmen.

 

www.mayrschulmoebel.at